Nach einer gefühlten Ewigkeit durften wir endlich wieder mit unseren Jungfeuerwehrgruppen üben.

Aus diesem Grund stand der heutige Nachmittag komplett im Zeichen unserer Jungfeuerwehr.

Besonderes Augenmerk wurde von uns auf die Einhaltung der Covid-19-Schutzmaßnahmen gelegt.

Um 15:00 Uhr war es dann endlich soweit und wir konnten mit der Übung der Mini´s starten.

Um den Kindern eine andere Sichtweise zum Thema Covid-19 zu eröffnen wurden Katastrophen und Katastrophenschutz im Allgemeinen thematisiert und die Kinder haben uns ihre Eindrücke zum Thema Corona und die damit herrschende neue „Normalität“ geschildert.

In weiterer Folge wurden mit den Kindern die letzten Übungen Revue passiert und das dort erlernte Wissen wiederholt.

Damit der Spassfaktor nicht zu kurz kommt und da aufgrund der herrschenden Trockenheit die Wiesen- und Waldbrandgefahr sehr hoch ist mussten die Kinder einen Waldbrand zeichnen. Was sie noch nicht wussten, dass sie ihre Waldbrände dann selbst löschen müssen.

Als Löschfahrzeug dienten eine Hubschrauber und eine Drohne mit welchen die Kinder in mitten ihrer Zeichnungen eine Kerze ausblasen mussten.

Zum krönenden Abschluss gab es noch eine kleine Osterüberraschung in Form eines Sackerln mit Süßigkeiten.

Nach einer Pause und den notwendigen Desinfektionsmaßnahmen ging es mit dem gleichen Übungsinhalt mit unseren Maxi´s weiter.

Der Einsatz des Hubschraubers und der Drohne war auch bei den Großen das absolute Highlight der Übung.

Auch für die Großen endete die Übung mit einer süßen Überraschung und ist bleibt zusammenfassend nur zu sagen:

Hoffentlich bleibt es uns weiterhin erlaubt die Übungen stattfinden zu lassen, denn die Freude der Kinder war riesengroß!